Warum wir „Team Maulwurf“ sind.

Quo vadis Broichweiden?

Kurz ein paar Aspekte zur Erklärung unseres Abstimmungsverhaltens in Sachen „Entwicklung Broichweiden“ und unserer Präferenz für den Stegreifentwurf „A“ im letzten Umweltausschuss:

Wir sollten tatsächlich einmal grundsätzlich überlegen, ob es richtig ist, sämtliche größeren Restgrünflächen in unserer Stadt dem scheinbaren „Diktat zur Wohnraumbeschaffung“ zu opfern. Also: Für wen wird in Würselen gebaut? Was wird gebaut? Wird gebaut um Bedarf aus Würselen zu decken? Wird eher gebaut, um Bedarf an „gediegenem Wohnraum“ zu decken? Bedienen wir Bedarfe aus dem Gebiet der Stadt Aachen, bzw. betreiben wir damit nicht einen ungesunden Wettbewerb um die Gunst externer Bauwilliger und gewinnmaximierungsbestrebter Kapitalgesellschaften auf Kosten der Lebensqualität in unserer Stadt? Ist Wohnungsnot nicht auch vielfach – wo Geld in Form von Krediten so billig ist wie nie – Wohnungsbauwunsch aus Investorensicht [Betongold]? Wie schaffen wir – neben dem puren Wohnraum – ein kulturell und sozial adäqutes Umfeld für eine wachsende Bevölkerungszahl? Reichen eine nahe „Fluchtmöglichkeit aus der Schlafstadt“ in Form einer Autobahnauffahrt und eine Kita in Wohnstattnähe? Welche Alternativen bieten sich an, wenn es tatsächlich darum geht, Wohnungsnot zu mildern: Leerstandsübernahmen? Aufstockungen? Alternative Wohnformen wie „Tiny Houses“? Wir empfehlen hier z.B. einmal einen Blick auf ein Projekt in der absoluten Innenstadtlage „Büchel“ in Aachen. Dort plant „man“ momentan die Neugestaltung einer „Bürgerwiese“ auf dem Filetstück-Areal des abgerissenen Parkhauses. Das wäre natürlich aus Sicht eines „Investors“ unter Profitgesichtspunkten absolut absurd. Für die Bürger vielleicht eher nicht. Geworden ist es nun mal – nach dem mehrheitlichen Plazet sämtlicher politischer Mitbewerber – der Entwurf „C“, rund die Hälfte des Areals soll mit acht viergeschossigen Wohngebäuden besetzt werden. Dazu gesellt sich ein ziemlich üppiger ebenerdiger Parkraum. Halt so, wie „man“ es schon immer gemacht hat. Die „Maulwurfshöhlenlösung A“ STADT PLATZ GRÜN| vom Büro Hartung mit den eingegrabenen und begrünten Einrichtungen, die oberirdisch Grün und Freiraum lassen, wäre da unserer Meinung nach eine wegweisende Alternative für Würselen / Broichweiden gewesen. Auch in Hinblick auf möglicherweise zukünftig verstärkt notwendige Bedienung von Schutzfunktionen gegenüber Klimaereignissen und was anscheinend in Europa wieder denkbare Kollisionen mit „dem Russen“ anbelangt.

Zur Vorlage Stegreifentwurf: http://diepartei-wuerselen.de/wp-content/uploads/2022/01/Vorlage_stegreif.pdf

Was denkt Ihr?
[a.r.]

Veröffentlicht in Die Partei Fraktion, Projekte, Uncategorized und verschlagwortet mit , , , , , .
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
H Diestek
5 Monate zuvor

Der Plan der Partei ist besser und ich vermisse nur die konsequente Ausweisung von
Solarpanelen auch auf privaten Schrägdachflächen,auf öffentlichen Gebäuden wird das
ja ohnehin Pflicht,ansonsten bei Flachdach Begrünung vorschreiben,eigentlich müßte
das beides Anliegen auch der Grünen sein.Die bisherige Stadtplanung im Zentrum
Leerstand nach dem Motto „Jeder weiß,wos liegt,doch keiner willhin“ und in Wohngebieten
sterile asphaltberingte Klötzchenbauweise ohne Ideen……
Wär es übrigens nicht möglich gewesen,die Planung an 4 Absolventgruppen der FH/RWTH
Aachen wettbewerbsmäßig zu vergeben……dann wärs vielleicht preiswerter und auch für 1.2 Generationen später gerecht ?!?! Und wer die Aachener Institute nicht mag — da kann man sich
im haus der archtektur köln schon mal zur Entscheidungsfindung vorab informieren,ich
bevorzuge für allerdings erstmal grundsätzliche Stadtplanung einen alten Herren aus Aachen,der
zuerst mal preisgünstig befragt werden könnte : Prof Heiner Monheim siehe http://www.heinermonheim.de/media/media.html,der zwar Jahrgang 1946 ist,aber zB in Aachen
schon manchem Stadtplanmüll erfolgreich entgegentrat…………